Während unserer Reisen haben wir auch immer wieder auf anderen Blogs ein wenig gestöbert werlche Inseln man besucht hat und hin und wieder sind wir den Tipps auch gefolgt. Dabei sind wir immer wieder über einen Beitrag auf Faszination Südostasien gestolpert, „Philippinen auf Abwegen“. Einem Beitrag über die verschiedenen Geheimen, oder weniger bekannten Flecken der Philippinen und wollen dieser Liste gerne eine weitere Insel hinzufügen.

Ja, es gibt Palaui Island wirklich und nein, es handelt sich dabei nicht um einen Schreibfehler, glücklicherweise hat Google die Korrektur nach Palau Island mittlerweile entfernt. Dies wird wohl unter anderem daran liegen das die Insel in der 27. Staffel von „Survivor“ als Schauplatz diente. Alleine dies sagt einem wohl schon um was für eine Art von Insel es sich handelt. Ein verlassender Flecken Erde der traumhafter kaum sein könnte.

Palaui Island Landschaft

Anreise zur Insel Palaui

Die Insel ist nicht unbedingt für den Pauschaltouristen geeignet, das merkt man bereits bei der Anreise.

Wer die Anreisezeit möglichst kurz halten möchte, der wird von Manila nach Tuguegarao City fliegen müssen, um dann von dort mit dem Bus nach Santa Ana zu fahren. Flugzeit ist etwas über eine Stunde, gefolgt von einer etwa 3 Stunden langen Busfahrt.

Alternativ kann man in Manila an der GV Florida Station in einen Bus nach Santa Ana steigen. Klingt erst einmal einfacher als Flug und Bus, jedoch dauert diese Tour dann 14 Stunden und wird zweimal am Tag unternommen.

In Santa Ana angekommen geht es mit einem der öffentlichen Verkehrsmitteln zum San Vincente Fischhafen wo man mit einer der Bancas zur Insel Palaui übersetzen kann.

Vorbereitung vor der Bootstour nach Palaui

Dieser Abschnitt ist Wichtig und sollte unbedingt beachtet werden.

Wer mehr als eine Nacht auf der Insel verbringen möchte, der sollte unbedingt ausreichend Wasser und Nahrung mitbringen! Der Bus von Manila/ Tuguegarao City hält nahe des Santa Ana Commercial Centers, hier sollte man sich dann auch mit alles notwendigen ausstatten.

Weiter ist es Notwendig das man sich im Logbuch des Tourism Visitors Center einträgt bevor man auf die Insel übersetzt und die 50 Peso Gebühr pro Person zahlt. Das Eintragen im Logbuch dient hauptsächlich der Sicherheit der Touristen.

Übernachtung auf Palaui Island

Wer Hotels oder Resorts auf Palaui Island sucht, der wird hier wohl enttäuscht werden. Die einzige Möglichkeit um auf der Insel zu übernachten ist bei Punta Verde in einem Zelt. Hier ist die Zeit schlicht und ergreifend stehen geblieben und die Natur hat die Welt zurück erobert, weshalb es auch keine Hotels und dergleichen gibt.

Zu beachten ist, das es nicht gestattet ist beim Leuchtturm oder direkt am Strand zu zelten, dies wird man wohl Touristen zu verdanken haben die sich nicht an die drei goldenen Regeln gehalten haben: „Hinterlasse nichts außer Fußspuren, nimm nichts von hier mit außer Erinnerungen und töte nichts außer Zeit“.

Sehenswürdigkeiten auf Palaui Island

Was einen auf Palaui Island erwartet? Natur pur! Entsprechend fallen die Aktivitäten hier auch eher etwas ruhiger aus. Wassersport im Sinne von Schnorcheln, Schwimmen und Tauchen wird an erster Stelle stehen, gleichauf gefolgt von Wanderungen über die grünen Wiesen. Da Palaui ein Meeresschutzgebiet ist, muss auch hier festgehalten werden das man nichts aus dem Meer mitnehmen darf. Wer frischen Fisch und andere Meeresfrüchte essen mag, der wird sicher bei den einheimischen etwas aushandeln können.

Cape Engaño Leuchtturm

Die einzigen echten Sehenswürdigkeiten ist der Cape Engaño Leuchtturm. Ansonsten gibt es auch gleich in der Nähe zum Leuchtturm einen Wasserfall an dem man sich erfrischen kann.

Palaui Wasserfall

Ansonsten gibt es nicht viel das man hier noch machen kann, außer die hier lebende Bevölkerung kennen zu lernen. Wenn man es geschickt anstellt, wird man mit einem der Fischer auch mal rausfahren können um mit diesem gemeinsam das Fischen zu erleben.

Sonst wird man wohl eher viel Zeit am Strand und in dem kristallklaren Wasser verbringen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.