Es gibt wohl zwei Plätze auf den Philippinen die jeder Taucher kennt, das eine ist das Meeresschutzgebiet um Apo Island und das andere ist das Tauchrevier bei Moalboal. Wer die Philippinen zum Tauchen besucht, der wird unweigerlich auch einen Abstecher nach Moalboal machen müssen, alleine weil es die wohl am einfachsten zu erreichende Tauchstation auf den Philippinen ist. Zusätzlich kann man Moalboal ganz leicht in einen längeren Trip durch die Visayas unterbringen.

Wie kommt man nach Moalboal?

Hier muss man wirklich sagen das man das Glück hat das Moalboal direkt auf Cebu liegt und das auch noch an einer der Hauptverkehrsstrecken! Jedoch kommt es ganz darauf an von wo man gerade kommt.

Von Cebu City aus geht es als erstes zum „South Bus Terminal“, wo man einen Bus nach Bato sucht, der jedoch die Tour über Barelli nimmt. Dies ist wichtig, da die andere Tour nicht an Moalboal vorbei geht! Da hier etwa alle 30 Minuten ein Bus nach Bato abfährt kann man ganz entspannt an die Tour gehen, der nächste Bus kommt ja schon bald. Diese Tour dauert etwa 3,5 Stunden, je nach Verkehrsaufkommen.

Von Oslob aus kommt man ebenfalls einfach mit dem Bus bis nach Moalboal, hierbei muss man einen Bus nehmen der Cebu ansteuert und dabei über Moalboal fährt. Das einfachste ist hier am Busterminal einfach einen der Porter zu fragen, diese können einen den richtigen Bus zeigen. Diese Fahrt dauert dann auch nur knapp 1,5 Stunden.

Gerade für Internationale Touristen ist festzuhalten das Cebu ein internationaler Flughafen ist und man nicht erst über Manila fliegen muss. Es gibt verschiedene Fluganbieter welche direkt Cebu anfliegen.

White Beach Moalboal

Übernachtungen und Restaurants in Moalboal

Hier ist die Auswahl sehr groß, da es sich um einen der ersten Touristenadressen handelt. So kann man entsprechend bereits schöne Luxusresorts finden, aber eben auch noch immer die verschiedenen Günstigen Homestay und Backpacker Räume bekommen. Die Preise sind da sehr variabel und beginnen für einen einfachen Raum mit Ventilator bei 300 Peso. Preislich nach oben sind einem fast keine Grenzen gesetzt.

Alles in allem muss man hier eben festhalten das es sich um einen fast reinen Touristenort handelt. Fischer gibt es hier eigentlich keine mehr und alles ist darauf ausgelegt Tauchern ein besonderes Erlebnis zu liefern.

Dies zeigt sich dann auch schnell bei den Preisen in den Restaurants. Hier kommt es wieder darauf an von wo man gerade kommt, aber wer vorher aus einer Insel wie Camiguin oder Camotes war, der wird schnell feststellen das man sich preislich an die Kundschaft angepasst hat und wo man vorher für 150 Peso bereits gut essen konnte, hier nun 220-350 Peso verlangt wird. Gerade zur Küste hin wird es schnell teurer. Vergleichbares Essen nahe des Highways wird bereits wieder günstiger.

Moalboal Tauchen

Attraktionen und Sehenswürdigkeiten bei Moalboal

Man muss schon klar sagen das Moalboal als Zielgruppe besonders Taucher anspricht und es daher auch nicht so viel mehr zu erleben gibt und doch kann man auch am Land ein wenig erleben. Besonders hervorzuheben sind die beiden Wasserfälle „Kawasan Falls“ und die „Mantayupan Falls“. Gerade die Kawasan Falls sind ein bekanntes Ziel für Touristen in dieser Region. Man sollte in jedem Fall festes Schuhwerk mitbringen. Mit Sandalen oder gar Slippern wird es sehr schwer werden die oberen Wasserfälle zu erreichen. Nach einer längeren Wanderung wird man dann auch mit atemberaubenden Wasserfällen und kalten Wasserpools beglückt.

Kawasan Falls

Wer sich ein Motorrad ausleiht, der kann von hier aus relativ einfach den höchsten Berg von Cebu erkunden und bis zum Osmena Peak hochfahren. Von hier oben hat man eine atemberaubende Sicht über die Landschaft.

Wer gerne mal in einer heißen Quelle entspannen möchte, der sollte sich erkundigen wie man zu den Malabuyoc Hot Springs gelangen kann, denn diese sind wirklich etwas ausgesprochen angenehmes das man unbedingt erlebt haben sollte.

Ebenfalls interessant wird das sogenannte „Island Hopping“ werden, bei dem es mit einem Pumpboat raus aufs Meer geht und man die verschiedenen Inseln anfahren kann um dort die Gegend und wieder einmal die Unterwasserwelt zu erkunden. Die bekanntesten Spots zu denen es geht sind Pescador Island und Turtle Spot.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.